2017 im September

09.09.2017 von Tina:
Eckernförde – Høruphav / 32,5sm unter Motor
9.45 Uhr bis 15.00 Uhr / kein Wind, dafür ausreichend Regen

Heute beginnen 2 Wochen Segelurlaub. Wir entscheiden uns, trotz durchwachsener Wetterlage abzulegen und uns mit Dani, Udo und Andi in Høruphav zu treffen. Mit an Bord ist diesmal Jürgens Sohn Peter. Nach einer Sicherheitseinweisung legen wir ab. Wir wollen an Bord frühstücken, haben schön belegte Brötchen beim Bäcker geholt. Kaum sind wir auf dem Wasser, fängt es zum tröpfeln an und hört auch nicht mehr auf. Zum Schluß gießt es sogar ordentlich. Im Hafen werden wir von Udo und Danie emfangen, gleich nach uns kommt Andi.
Jürgen ist mit Peter und einem Leihauto nach Hause gefahren, er hat wichtige Medikamente vergessen. Aber nach 3,5 Stunden waren sie wieder da. Da war dann auch grad der Grill heiß, wir haben lecker gegessen und saßen lange draußen mit Wein und Gesang.

10.09.2017 von Tina:
Høruphav – Middelfart TEL-Ka / 48sm (9,5 unter Motor)
9.45 Uhr bis 18.00 Uhr / SW 5-6 – Sonne und Wolken

Nach einem gemütlichen Frühstück legen wir kurz vor 10 Uhr ab. Ani schläft noch und Udo und Dani wollen noch bleiben. Unser Ziel ist Aarosund. Um 11 Uhr fahren wir durch die Sønderborg-Brücke. Gleich danach setzen wir die Genua. Der Wind kommt raumschots. Mal sehen, wie lange das so bleibt. Wir machen gute Fahrt durch den Als-Sund, teilweise über 7kn und nur mit Genua. Bei Aarosund beschließen wir, den Wind und das Wetter zu nutzen und weiter bis Middelfart TEL-ka zu ziehen. In der letzten Stunde erwischt uns dann doch noch Regen, aber egal. Wir machen im TEL-Ka Hafen fest. Im östlichen Teil entsteht gerade ein neuer Hafen mit Schwimmstegen und ein großer Wohnkomplex ist auch geplant. Morgen bleiben wir hier, da mehr Wind vorausgesagt wird.

11.09.2017 von Tina:
Hafentag Middelfart
vormittags oft Regen, am Nachmittag dann Sonne

Nach dem Frühstück spazieren wir gemütlich durch den Ort, kaufen Leberpastete und Fisch für den Abend. Es hat ordentlich Wind aus SW, aber da unser Hafen nach Nord liegt, bekommen wir es kaum mit. Wir spielen Karten, faulenzen und genießen die Zeit. Gott sei Dank ist die Lärmbelästigung durch den Hafenbau nicht so schlimm. Morgen wollen wir nach Juelsminde. Wird wieder ein Raumschotskurs. Für Mittwoch werden Starkwinde vorausgesagt und wir werden uns dort ein geschütztes Plätzchen suchen und abwettern. Nach dem Essen spazieren wir zum alten Fischereihafen. Dort ein historischer Segler APHRITINE (unter deutscher Flagge) angelegt. Sieht echt toll aus. Anschließend gab es einen Drink im Café Razz.

12.09.2017 von Tina:
Middelfart Nyhavn1 – Juelsminde  / 18,7sm (3,8 unter Motor)
9.00 Uhr bis 12.30 Uhr / SSW 4 – stark bewölkt und auch Regen

Wir wurden früh von der Hafenbaustelle geweckt. Um 7 Uhr fingen sie schon an, Spuntwände reinzuhämmern. Also aufstehen und Frühstück machen. Somit waren wir um 9 Uhr klar zum Ablegen. Anfangs war wenig Wind, aber auf Höhe Leuchtturm Strib haben wir die Genua gesetzt. Es lief wieder mal gut und wieder bräuchten wir kein Großsegel. Um 12.30 Uhr liegen wir fest in Juelsminde. Nach dem Anlegebier Rundgang durch den Ort. Natürlich fängt es an zu schütten und wir machen Bierpause im På Havnen. Heute Abend wollen wir Pizza machen und die Kartenspielerei geht in die nächste Runde. Die Männer schauen dann noch Fußball am PC.

13.09.2017 von Tina:
Juelsminde Hafentag
SE bis 7bft – stark bewölkt und ab und zu Regen

Für heute wird Starkwind angekündigt. In der Nacht hat es schon aufgefrischt. Am Vormittag nimmt es zu und wir messen 32 kn im Hafen. Aber wir sind gut davon gekommen. Weiter südlich war es viel schlimmer und dort mussten auch alle mit niedrigem Wasserstand kämpfen. Wir dagegen lagen höher. Mittags spazieren wir durch den Ort, genehmigen uns ein Mittags-Bierchen und kaufen Fisch für den Abend. Am Nachmittag dreht der Wind auf SW und nimmt ab auf 3-4 bft, der Regen läßt nach. Alles in allem haben wir das Wetter gut überstanden

14.09.2017 von Tina:
Juelsminde – Kerteminde  / 35,9sm (4 unter Motor)
9.40 Uhr bis 17.00 Uhr / W 3 zunehmend 5-6 – Bewölkt und bisschen Sonne

Wir legen zeitig ab, setzen gleich nach der Hafeneinfahrt das Groß – wird Zeit, das mal das ganze Wasser aus dem LazzyJack rauskommt. Wind kommt mal wieder von achter, aber für Schmetterling ist es zu unruhig. Mit dem Groß allein machen wir im Schnitt 4,5 kn. Ab Fyns Hoved endlich Kursänderung auf AM WIND und da läuft es. Wind bis 20kn und Speed bis 9kn, auch Dank Strömung. In der Bucht von Kerteminde dann Wind direkt von vorn. Da der Himmel recht schwarz ist, bergen wir die Segel, in der Hoffnung, trocken anzulegen. Hat leider nicht geklappt. Hier ist der Wasserstand auch extrem hoch. Gott sei Dank hat jemand am Steg die Leinen angenommen und dann kam die Bugleiter wieder zum Einsatz. Am Abend gab es Lyonernudeln und, wie immer, Kartenspielen.

15.09.2017 von Tina:
Hafentag Kerteminde
stark bewölkt und auch Regen

Heute ist Ausschlafen angesagt. Nach einem gemütlichen Frühstück besuchen wir das Fjord&Bælt, wo Schweinswale für Forschungszwecke gehalten werden. Mittlerweile gibt es dort auch die Möve ANDY, die seit 10 Jahren ebenso trainiert wird und für richtiges Verhalten mit Fisch belohnt wird. Dies ist entstanden aus der Not heraus – Andy versuchte immer bei den Fütterungen der Schweinswale und Seehunde das Futter zu klauen. Am Nachmittag spazieren wir durch den Ort, essen ein Eis und verbringen den Rest des Tages an Bord. Am Abend landen dann endlich die Rumpsteaks in der Pfanne und es gab Potatos dazu.

16.09.2017 von Tina:
Hafentag Kerteminde
Heute mal trocken, etwas Sonne

Heute fährt Peter mit dem Zug nach Eckernförde zurück, kümmert sich noch ein paar Tage um die Katzen und wir bleiben noch eine Woche allein auf der NELLY. Nach dem Frühstück fahren wir zusammen mit dem Bus nach Odense. Wir flanieren durch die Fußgängerzone, genehmigen uns ein Bier und Tacos mit Käse und Dips. Anschließend bringen wir Peter zum Bahnhof und spazieren dann noch zum neuen Marinagelände. Allerdings gefällt es uns nicht so gut wie z.B. in Malmö. Auf dem Weg dorthin gibt es allerdings eine interessante Foodhalle. In einer riesigen Lagerhalle gibt es Odense Streetfood. Hier gibt es alles, was das Herz begehrt, viel Platz zum Sitzen. Aber wir haben leider keinen Hunger.
An Bord zurück, machen wir es uns gemütlich und genehmigen uns am Abend einen Krimi im TV.

17.09.2017 von Tina:
Kerteminde – Agersø  / 25,4sm unter Motor
10.00 Uhr bis 15.00 Uhr / SSE 3 abnehmend – Anfangs bewölkt, später Sonne

Leider kommt der Wind genau aus der Richtung, zu der wir wollen. Also machen wir die Strecke komplett unter Motor. Am Nachmittag machen wir fest in Agersø längsseits. Wir sind die einzigen, später kommt dann noch der PREUSSISCHE ADLER aus Maasholm. Da das Wetter so gut ist, entscheiden wir, lieber unsere Würstchen zu grillen und die geplanten Fajitas auf morgen zu schieben. Das Wetter muss man einfach nutzen.

18.09.2017 von Tina:
Hafentag Agersø
Kein Wind, dafür Sonne

Aufgewacht, die Sonne lacht und wir haben keinen Wind. Also bleiben wir hier und genießen den herrlichen Tag. Wir radeln etwas über die Insel, aber hier gibt es nix Neues. Immerhin haben wir uns mit dem leckeren Inselhonig eingedeckt. Mittags drückt etwas Nebel rein, der sich aber nicht lange hält. So wird es ein entspannter Urlaubstag, wie wir ihn mögen. Morgen wollen wir nach Troense um Freunde zu treffen. Hoffentlich macht der Wind mit. Am Abend machen wir uns leckere Fajitas

19.09.2017 von Tina:
Agersø  – Troense  / 37sm (17 unter Motor)
9.15 Uhr bis 16.30 Uhr / W 4 rückdrehend aud SW 4 in Böen 5 – Sonne und Wolken

Heute wollen wir nach Troense im Svendborgsund und uns mit Udo und Danie treffen. Wir legen zeitig ab und setzen gleich nach der Hafeneinfahrt die Segel. Wir gehen nördlich um Agersø herum, um dann südlich an Lundeborg vorbei zu ziehen. Leider kommt der Wind nicht so westlich wie angekündigt. Wir haben Mühe, um die Langelandspitze herumzukommen. Deshalb schmeißen wir den Motor an, um an den Flachs vorbeizukommen und dann südlich zu ziehen. Eine zeitlang geht das ganz gut, aber dann dreht der Wind wieder südlicher und wir steuern eher Rudkøbing an als den Svendborgsund. Also Segel runter und unter Motor zum Hafen. Wir wollen Udo und Danie nicht länger warten lassen, denn sie müssen unseren Liegeplatz verteidigen. Zum Anlegen stehen sie parat und das Anlegerbier gibt es auf der Starlite. Am Abend heizt Udo den Coob-Grill an, die Beiden haben Grillgut für 10 Personen und wir lassen es uns gut Schmecken und haben einen tollen Abend mit den Beiden.

20.09.2017 von Tina:
Hafentag Troense

Wir bleiben heute hier und verbringen den Tag mit Udo und Danie. Nach dem Frühstück fahren wir mir dem Bus nach Sonderborg. Das Wetter ist gemischt, ab und zu kommt ein kleiner Schauer. Wir spazieren durch die Stadt, Mittags gibt es ein „Einlaufbier“ und Nachos in der Fußgängerzone. Dann spazieren wir zum Hafen. Heute kommt Andi mit Charisma. Er macht bei der Silverrudder ab Freitag mit und wir wollen ihn begrüßen. Natürlich ist er noch nicht da. Also vertreiben wir uns die Zeit mit einem Bierchen in einem Öko-Imbiss mit tollem Blick auf den Hafen. Also Andi einläuft, sind wir zurück im Hafen und begrüßen ihn. Außerdem sind auch noch Jan mit Gekaja und Wolff mit Jan Rapp da. Bevor es nach Troense zurück geht, gibt es auf Charisma ein Bierchen und wir wünschen den Dreien alles Gute für das Race, das dank wenig Wind eine echte Herausfordung wurde.
Irgendwie sind wir recht müde. Es gibt noch einen kurzen Schnack bei uns an Bord mit Bier, Wein und Chips und dann geht’s heute früh ins Bett.

21.09.2017 von Tina
Troense – Marstal / 16,4sm unter Motor
10.00 Uhr bis 13.15 Uhr / kein Wind – Anfangs Dunst, später sonnig

Wir frühstücken gemütlich mit Udo und Danie bei uns an Bord. Für uns geht es heut nach Marstal, die Starlite will nach Rudkøbing. Gegen 10 Uhr legen wir ab. Leider gibt es keinen Wind, also muß heut die Unterwassergenua herhalten. Zumindest kommt die Sonne dann raus. Auf Höhe Rudkøbing treffen wir die Starlite wieder, die beim Tanken war und doch weiter nach Marstal zieht. Als wir um kurz nach 13 Uhr einlaufen, sind sie schon fest und nehmen, wieder mal, unsere Leinen an, das Einlaufbier steht auch parat. Jürgen und ich spazieren am Nachmittag in den Ort. Jürgen will am Abend gern ins Irish Pub und wir wollen schauen, wann sie aufmachen. Am frühen Abend geht’s dann mit Udo und Danie in den Ort. Wir wollen im Restaurant neben dem Irish Pub essen und anschließend in den Pub gehen. Das Essen war ganz lecker, Schnitzel Wiener Art mit Pommes und Salat. Bis der Pub aufmacht, müssen wir noch eine Stunde überbrücken und spazieren durch die Gegend. Dann endlich macht der Pub auf und es gibt Guiness und Gin Tonic. Zurück an Bord gibt es für Udo und mich noch einen Ouzo als Absacker und dann geht es ins Bett.

22.09.2017 von Tina:
Marstal – Eckernförde / 36,1sm (davon 31,1 unter Motor)
9.50 Uhr bis 16.20 Uhr / SSE 1-2 – Sonne und Wolken

Gestern haben wir den Hafenmeister nicht erreicht und prompt werden wir heute um 7.15 Uhr von ihm geweckt. Na toll – wir wollten ausschlafen. Also stehen wir auf und starten in den Tag. Nach dem Frühstück machen wir uns fertig und legen kurz vor 10 Uhr ab. Es geht kein Wind, also wird es ein Motortag. Nach 6sm setzen wir dann doch mal die Segel und Jürgen probiert es mit dem Gennacker. Aber nach 5 sm ist Schluß, selbst der Gennacker bekommt nicht genügt Wind. Also in den sauren Apfel beißen und den Rest unter Motor machen. Um 16.20 Uhr sind wir fest in Eck-Town. Schnell alles zusammenpacken und ab nach Hause zu den Fellnasen. Alles in allem waren es 2 schöne Wochen mit allen Wetterlagen, Spaß mit Freunden und entspannte Ruhetage im Hafen.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.