… heute gehts zurück nach EckTown

Eigentlich sollte Ablegen so gegen 9.15 Uhr sein. Aber es kommt anders. Danie klopft gegen 6.20 Uhr. Sie wollen los. Da wir mit ihnen verbunden sind, müssen wir mit verschlafenen Augen raus und helfen ihnen beim Ablegen. Wir machen uns dann auch fertig. Jetzt können wir eh nicht mehr schlafen. Wir legen um 7.45 Uhr ab, frühstücken allerdings erst nach dem Ablegen. Wir hoffen, heute schön segeln zu können. Wir setzen die Genua und kommen anfangs gut voran. Der Wind wird aber weniger, dafür haben wir eklige Querwellen, die uns durchschaukeln. Die Segel stehen nicht mehr. Also bergen wir die Segel und steuern EckTown unter Motor an. Der anfängliche Nebel hat sich aufgelöst, es dauerte aber nicht lang und er wurde umso dichter. Wir müssen aufpassen, daß uns die Segler von Flensburg nach Kiel nicht Umnieten. Die haben nämlich perfekten Wind und queren uns in rasanter Geschwindigkeit. Ist schon etwas unheimlich. Leider kommt für uns kein perfekter Wind mehr. Auch als wir 10kn Wind haben, kommt dieser fast von hinter und das bei konstanter Querwelle. Also sind wir alles unter Motor gefahren. Das haben wir uns anders erhofft. Als wir, in der Höhe des Militärgeländes, Blick auf ECK haben, scheint dort die Sonne. Und pünktlich zum Anlegen frischt der Wind auf 16kn auf und Jürgen benötigt 2 Anläufe, um die Box zu treffen.
Alles in allem war es ein tolles Wochenende mit tollen Leuten und das war bestimmt nicht das letzte Mal für die Saison, dass wir zusammen unterwegs sind.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.