31.08.2020 – neuer Tag, neuer Hafen – Rudkøbing

Heute stehen wir zeitig auf. Der Himmel ist noch ziemlich wolkenverhangen. Wo bleibt die Sonne?
Um 9.15 Uhr legen wir ab. Im Hafenbecken räumen wir alles auf und gleich nach der Hafeneinfahrt setzen wir die Segel. Wir steuern Richtung Drejø. Bis dort geht es gut unter Segeln. Durch die Fahrrinne schmeißen wir den Motor an und hoffen, ab Sønderborg wieder Segeln zu können. Aber das ist ein Trugschluss. Im Svendborgsund dreht der Wind permanent und an Segeln ist nicht zu denken. Erst ab Höhe Trönse können wir die Maschine ausmachen und noch ein wenig bis zur Fahrrinne Richtung Rudkøbing Segeln. Hier ist auch ordentlich Wind und Welle.
Um 15.20 Uhr sind wir fest in Rudkøbing längsseits. Kerstin und Fiete von der Cassiopeia nehmen unsere Leinen an. Zusammen trinken wir das Einlaufbier. Die Sonne scheint herrlich und heute gibt es leckere Fajitas zum Abendessen. Später kommen Kerstin und Fiete noch an Bord und wir lassen den Abend bei Wein und Co. ausklingen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.