auf nach EckTown

Heute geht es nach Hause. Der Wind hat tatsächlich gedreht, wenn auch nicht ganz auf West. Nach dem Frühstück machen wir uns klar zum Ablegen und Helmut steht am Steg und winkt uns hinterher. Er bleibt noch hier. Morgen soll es windig werden.
Nach dem Ablegen setzen wir schnell die Segel. Der Wind weht aus WSW mit 4-5. Noch fahren wir Halbwind, aber nach Leuchtturm Kalkgrund luven wir an. Wir nehmen mal das erste Reff rein, man weiß ja nie. Wir kommen gut voran. Es läuft. Die Sonne scheint. Schnell erreichen wir Schleimünde. Aber langsam ziehen Wolken über der Heimat auf. Das hat so auch keiner gesagt. Je näher wir an Damp kommen, sehen wir ein fieses, schwarzes Wolkenband aus der Eckernförder Bucht kommen. Wir hoffen, der Kelch geht an uns vorbei. Tut es auch, die Front zieht nach Kiel. Allerdings hat die Front auch einen Winddreher mitgebracht. Nun können wir die Eckernförder Bucht nicht mehr ansteuern, sondern kommen immer mehr Richtung Leuchtturm Bülk. Wir fahren eine Wende und steuern Damp an, als wir die nächste Front sehen. Wir bergen die Segel, können wir doch eh keinen direkten Kurs mehr segeln.
Die Entscheidung war gut. Die Front hat uns voll erwischt mit Regen und Wind. Aber unter der Sprayhood sind wir gut trocken geblieben. Der Regen war dann auch irgendwann vorbei, der Wind in der Förde aber nicht. Gut 20-22kn von vorn, bedeutet schönen Seitenwind beim Einfahren in unsere Box  mit zusätzlicher Strömung. Aber Jürgen hat es ganz gut hinbekommen, auch wenn die 2.te Heckleine nicht drauf war. Aber Hauptsache fest. Nach dem Aufklaren und Anlegebierchen ging es nach Hause zu den Fellnasen. Waren wieder schöne Tage an Bord und natürlich auch mit lieben Freunden an der Seite.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.